Diesel Spezial

Das Problem:

Sie haben ( auch ) Probleme mit dem Starten ihres Diesel Fahrzeuges, es Springt schlecht an, Raucht schwarz, hat nicht mehr die Ursprüngliche Leistung.  Bei Leistungsverlust und der Gleichen liegt die Problematik hier in der so genannten Verkokung einzelner Bauteile im Motorraum.

diesel-spezial-verkokung.jpg

Verkokung ist ursprünglich eine weitere Bearbeitung der in der Natur vorkommenden Holzkohle - diese wird unter hoher Hitze verkokt. Nun haben sie im Motor natürlich keine Holzkohle oder Koks, geschweige denn sie tanken welche, oder doch?

Hier schwenken wir mal ganz ganz grob in die Chemie und Physik hinüber:
Dieselkraftstoff und Motoröl besteht aus Kohlenstoffverbindungen, Diesel wird aus Gasöl hergestellt. Dieses wird durch Destillation von Rohöl gewonnen.

Er kann aber auch aus Erdgas (CNG), Flüssiggas (Butan/Propan), Pflanzenölen (Biodiesel der ersten Generation) oder auf synthetischem Wege (Biodiesel der zweiten Generation) gewonnen werden.

Pkw-Diesel besteht aus Kohlenwasserstoffen im Siedebereich zwischen 170°C und 380°C. Die Hauptbestandteile des Dieselkraftstoffes und des Rohöls sind, unter anderem aromatische Kohlenwasserstoffe, mit etwa 10 bis 22 Kohlenstoff-Atomen ( pro Molekül).

Eine durchschnittliche Ölmenge in der Ölwanne eines PKW-Motors reicht von etwa 3-8 Liter. Bei der Schmierung des Motors wird immer ein geringer Teil des Öls im Brennraum mitverbrannt, bzw kommt mit der Hitze der Verbrennung in Kontakt. Dies liegt daran, dass es zwischen Kolben - Kolbenringen-und Zylinderwand keine 100 prozentige Abdichtung gibt, trotz mehrerer Kolbenringe.


Durch die hohen Temperaturen verkokt nun das Öl, welches sich an der Zylinderwand befindet, und es beginnt der sog. Teufelskreis. Der Motor hat nicht mehr die ursprüngliche Kompression, im Kurbelgehäuse baut sich Überdruck auf, weil Kompressionsdruck an den Verbackenen Kolbenringen vorbeischießt, Motoröl wird jetzt mitverbrannt, es ergibt sich eine Motorölverdünnung mit dem Eingespritzten, aber nicht mehr verbrannten Kraftstoff. Dadurch bleibt der "Ölstand" scheinbar gleich.

Nun bedarf es "nur" noch einiger hoher Temperaturen, das reicht dann völlig aus, um die Haarfeinen Düsen zuzusetzen.


Dies kann bis zum Motorschaden kommen, denn feste Partikel welche bis zur Grösse von mehreren Millimetern reichen können sich sporadisch lösen und somit sich zwischen bewegte Teile klemmen, wie z.B. Kolben etc.


Bei Startproblemen, welche vielleicht auch noch ab und zu auftreten, x-Versuche , evtl. schon andere Werkstattaufenthalte.

Das Problem mit Verkokung der Motoren allgemein, besonders der  Einspritzdüsen oder AGR - Ventile  nimmt immer mehr zu, da die Bauteiltoleranzen abnehmen, die Fertigung genauer wird und mit, wie schon in den anderen Artikeln dieser Internetpäsenz erwähnt, höhere Drücke und Temperaturen in modernen Motoren herrschen. Somit ist es unerlässlich, eventuell sogar eine regelmäßige Reinigung vorzunehmen.

Da hochverdichtende und aufgeladenen Dieselmotoren zunehmen, der Ruf nach sog. BIO-Kraftstoffen ebenfalls zunimmt, erhöhen sich die Anforderungen der Einhaltung der Abgasgrenzwerte enorm.


Was wir anbieten, ist nicht "Hausmittelchen  in den Tank schütten", sondern eine professionelle Reinigung des gesamten Ansaugsystems, der Düsen und Ventile, der Kolbenringe und Peripherie.

Um eine solche Reinigung vorzunehmen, gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten:
Zerlegung Entweder wird angefangen vom Ansaugtrakt, darunter fallen z.B. Saugschläuche, Luftfiltergehäuse evtl sogar der Turbolader bis hin, bei Turbomotoren, die Druckseite mit Agrventil, Ladeluftkühler und Luftzuführung in der Saug oder Druckspinne, oder eben das obengenannte Verfahren, von BG-Heinzer patentiert, welches exklusiv bei uns angewendet wird.

 

Die Prüfung:

diesel-special-pruefung.jpg

Ein spezielles Prüfgerät ermöglicht uns die exakte Diagnose eines defekten Injektors.
Dies ist unerlässlich, da sonst keine exakte Aussage über die Wirkung der Reinigung gegeben werden kann.

 

Die Reinigung:

Das TDC- Programm von bg Heinzer exklusiv bei uns.

"Ein Austausch von Bauteilen z.B. Einspritzdüsen ist überflüssig falls es sich um einen mechanischen Defekt handelt."

Air Intakte Reiniger für Dieselmotoren reinigt AGR- Ventil, Düsen etc. löst und verflüssigt sämtliche Kohlenrückstände.

BG 110 G MOA Motorölzusatz

BG 208 B 44k Kraftstoff(düsen) -Reiniger

BG 105 G Schnellreiniger Motoröl, wird vor dem Ölwechsel dem Öl hinzugegeben um Ablagerungen und "feste" Kolbenringe zu lösen.

Das Motoröl von Liqui Moly ergänzt hervorragend die vorangegangene Arbeit und hält Kolbenringe und bewegliche Teile sauber.

 

Air Intakte Reiniger und Drosselklappenreiniger, speziell für Benzinmotoren, reinigt Drosselklappe(n), Düsen etc. löst und verflüssigt sämtliche Kohlenrückstände.

BG 110 G MOA Motorölzusatz

BG 208 B 44k Kraftstoff(düsen) -Reiniger

BG 105 G Schnellreiniger Motoröl, wird vor dem Ölwechsel dem Öl hinzugegeben um Ablagerungen und "feste" Kolbenringe zu lösen.

Das Motoröl von Liqui Moly ergänzt hervorragend die vorangegangene Arbeit und hält Kolbenringe und bewegliche Teile sauber.

 

Eine Behandlung für PKW von 3 bis 6 Zylinder, Benzin und Diesel umfasst:

Motorölwechsel mit dem vom Hersteller vorgeschriebenen und freigegebenen Öl, Motorölfilter- Wechsel

428,40 € inkl. 19% (360,00 €, netto)

 

Eine Behandlung für PKW von 8 Zylinder und mehr, Benzin und Diesel umfasst:

Motorölwechsel mit dem vom Hersteller vorgeschriebenen und freigegebenen Öl, Motorölfilter- Wechsel

464,10 € inkl. 19% (390,00 €, netto)

 

Hinweis: DIES IST EIN PROFESSIONELLES REINIGUNGSVERFAHREN!!! SCHÜTTEN SIE NIEMALS REINIGER IN DEN MOTOR ODER IN DIE PERIPHERIE; SIE ZERSTÖREN DIESEN UNWEIGERLICH. VERWENDEN SIE DIE HIER AUFGEFÜHRTEN METHODEN ODER ÄHNLICHE NIE OHNE BEISEIN EINES FACHMANNS.

Motoröl:

Im Partikelfilter kann nur Diesel- Ruß eliminiert werden, nicht aber die Verbrennungs-Rückstände aus dem Motor, die in den Filter gelangen. Diese setzen über kurz oder lang den Filter zu. So gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder dimensioniert man den Filter groß genug, so dass er über eine be¬stimmte Laufleistung die Öl-Asche aufnehmen kann, oder man verwendet ein Motoröl, das möglichst aschefrei verbrennt. Als Messgröße wird hierfür die Sulfat-Asche herangezo¬gen. Die Öl-Formulierung zeichnet sich durch spezielle Additive aus, die weniger Schwefel und Phosphor enthalten. Man bezeichnet diese Öle als Low-SAPS- oder Low-Ash-Motoröle.

Die Anforderungen an diese Motoröle sind in den ACEA-Spezifikationen C1 bis C4
(C = Pkw-Dieselmotoren mit Partikelfilter festgeschrieben.) Einige Hersteller haben auch bereits ihre Spezifikationen dahingehend erweitert, z.B. BMW Longlife-04, MB 229.31 und MB 229.51, VW 507.00.

Diese neuen Motorenöle sind noch nicht überall, jedoch bei uns, erhältlich. Daher empfiehlt es sich, zum Nachfüllen einen Liter der vorgeschriebenen Ölqualität im Auto mitzuführen.